29. September 2014

Lovely Things: Iserlohner Haken

Dass der Haken meist durch Kleidung verdeckt ist, ist sein Schicksal. Und nur selten ist das traurig.
Das Hakenmodell "Schatten" allerdings sollte unbedeckt bleiben, denn es ist eine sehr feinsinnige Idee, den Schatten als zweiten Haken auszuführen. Eine kleine Wandskulptur.


Design Kirchhoff+Euwens für Iserlohner Haken.

Auch ein lustiges Schimpfwort: "Du hast ja wohl nen Schatten am Haken!"


Lovely Things: Neverending Glory

Prachtvoll und puristisch zugleich. Die Leuchten der tschechischen Glasmanufaktur Lasvit sind inspiriert vom Glanz alter Opernhäuser und Theatersäle und passen trotzdem oder genau deshalb, perfekt in die moderne Boheme-Loftstudio-Coolness. 
Kraftvoller Name auch, "Neverending Glory" (what's the story morning glory...fällt mir da ein).

Design von Jan Plechac und Henry Wielgus.
Wer will nicht so wohnen?

26. September 2014

Pflanzen von früher. Brennnessel

Wo sind all die Brennnesseln, wo sind sie geblieben? Was ist geschehen?
In meiner Kindheit hat man sich ständig an Brennesseln (damals nur mit nn) "verbrannt". Gerade in der Stadt lauerten sie praktisch an jeder Bushaltestelle, Laterne und Litfaßsäule, auf Parkplätzen und Baustellen, neben Telefonzellen und Kaugummiautomaten. Gut, einige dieser Dinge gibt es auch ohne Brennnesseln nicht mehr. Aber auch in öffentlichen Parkanlagen, auf Schulhöfen und Sportplätzen war es brenzlig. Kaum eine Schmerzerinnerung der Kindheit ist so einprägsam wie das Brennen der Nessel. Vielleicht noch das Gefühl nachts barfuß auf einen Legostein zu treten.
Aber jetzt, alle weg. Meine armen Kinder kennen die Quaddeln auf der Haut und dieses Beiß-und Zwickgefühl gar nicht!
Auch nicht aus unserem Garten, obwohl es da diese ungenutzte Ecke gibt, in der man jahrzehntelang nichts finden konnte, ausser eben Brennnesseln. Jetzt wächst dort giftiger Efeu. Liegt das am Stickstoffgehalt? Nein.
Meine Theorie ist, dass die Brennnessel genau in dem Augenblick, als ihr Siegeszug als wiederentdeckte Heil-und Kulturpflanze begann, aus der Stadt verschwand. Mit einem "Ätsch-zu-spät" hat sie sich rar gemacht. Jetzt ist sie populär wertvoll und muss extra angebaut werden. Es gibt soviele Tee-, Saft- und Jaucherezepte für was und gegen die Pflanze hilft, dass alle anderen Pflanzen eigentlich gehen könnten. Bitte nicht!

 Steile Karriere. Übertrumpft noch Löwenzahn und Gänseblume. Nesselstoff wird sicher auch bald teuer.

22. September 2014

Stil: Badezimmer

Das ist der perfekte Stil für ein perfektes Badezimmer in meinen Augen. 
Elegant natürlich, aber auch sehr erwachsen, beruhigend und beständig. 
Man ist bestimmt ganz rein und schön, wenn man aus so einem Raum kommt...


Bei so klaren Farben und Formen braucht man natürlich auch keine Zahnputz -und Schminkutensilien. Evtl. ein Hornkamm?


Sommer Souvenir

Meine fotografische Ausbeute aus dem Sommerurlaub in Kroatien ist leider dürftig. Ich war zu sehr mit Ausruhen beschäftigt. Aber zwei Motive habe ich doch gefunden: 
Ein schönes Namensschild und ein Beispiel skurriler Lackierlust.


Normalerweise wird mein Vorname in Kroatien mit J geschrieben (Maja). Hier mal nicht. Ist vielleicht dann ein Nachname? 


Das griechische Blau hat offenbar jemanden so gut gefallen, dass er mit dem Anmalen nicht mehr aufhören wollte.

16. September 2014

Lovely Things: John Lewis

In England gibt es im Kaufhaus auch schöne Möbel, z.B. bei John Lewis in der Oxford Street. Diese "chiltern bench" gefällt mir, und würde von mir gekauft werden, wenn sie zu mir liefern würden. Aber für Möbel gibt es keine Lieferung ausserhalb vom United Kingdom.
Na gut, ist ja auch ganz richtig, nicht alles in der Gegend herumzuschippern.
John Lewis hat auch ein wunderschönes, grafisch schlichtes CI und Verpackungsdesign, das sollte leichter zu kriegen sein. Aber angeblich wurde es gerade geändert,"relaunched", wie das inzwischen heißt.
Ich hoffe, es ist so elegant gelungen wie das alte Design. Abbildungen gibt es jedenfalls bisher keine im Netz. Der nächste mir bekannte Englandbesucher möge mir bitte eine Schachtel oder Tüte von Lewis mitbringen! Danke!


Kostet ca. 560 Euro.


So sah das CI bisher aus. So gelungen. Wieso will das jemand ändern?

11. September 2014

Kino: Männer von früher

Ich bin ein siebziger Jahre Jahrgang, das prägt natürlich. 
Zum Beispiel, habe ich eine Vorliebe für diese kantigen Männergesichter, wie sie damals in vielen Filmen vorkamen. Die dunklen, herben und trotzdem sensiblen Typen, die ich heute nicht mehr im Kino sehe, weder im Publikum noch auf der Leinwand, vermisse ich etwas. Ich weiss nicht, ob es keine Schauspieler mit solchen Gesichtern mehr gibt oder ob sie nur keine Chance bekommen, weil sich das Schönheitsideal gewandelt hat. 
Wahrscheinlich galt es auch damals nicht als schön wie Charles Denner, Jason Miller oder Lino Ventura auszusehen, sondern als optischer Gegenentwurf zu den Zeitgenossen Steve Mc Queen, Alain Delon und Robert Redford. Oder auch zu Woody Allen...



C.Denner 1977 in "L'homme qui aimait les femmes", J.Miller 1973 in "The Exorcist" und L.Ventura 1975 in "Adieu Poulet". Alles großartige Filme.