28. April 2013

Lovely Things: Matryoshka von Muji

Die schwarzen Kreide-Matryoshka Dolls zum Bemalen von Muji sind ja schon in vielen
Blogs gelobt worden, aber ich find die auch so toll, also kommen sie auch hier vor. 
Und endlich hat sie auch jemand von uns bemalt!


Blackboard Matryoshka von Muji

Bemalt und fotografiert von Lila Ramharter.


25. April 2013

Lovely Things: Filmrequisiten für das echte Leben

Manchmal hat man gute Ideen, die man nie realisiert. Eigentlich passiert das ziemlich oft. Irgendwann macht das dann jemand anderer. Natürlich immer Jahre später und nie so gut, wie man es sich dachte. Ich, zum Beispiel, dachte mir mal einen Katalog nach dem Vorbild von "Manufactum" aus, in dem man berühmte Gegenstände der Filmgeschichte als Produkt bestellen kann.
Also das Fahrrad aus "Fahrraddiebe", den Schlitten aus "Citizen Kane",
den Kinderwagen aus "Panzerkreuzer Potemkin" oder "Rosemary's Baby" usw.
Gestern stosse ich auf eine Homepage, die das anbietet! Also zumindest den Schlitten. Der Rest besteht aus "Star Wars" und "Pirates of the Caribbean" Utensilien. 
Eben doch nicht ganz, wie ich es mir dachte und eben Jahre später...


Schlitten "Rosebud" aus Citizen Kane (1941)

Rad in "Ladri di Biciclette" (1948)

Kinderwagen in "Rosemary's Baby" (1968)

Kinderwagen in "Panzerkreuzer Potemkin" (1925)


"Rosebud" als movie replica prop : www.yourprops.com

23. April 2013

Meine All-Time Favorites im Film: Wim Wenders

Wim Wenders Filme sind eigentlich nicht mein Ding. Zumindest die Spielfilme treffen gar nicht meinen Geschmack. Gut, ich kenne sie nicht alle, aber das wird wohl auch so bleiben.
Richtig gut ist aber dieser nicht sehr bekannte Dokumentarfilm von Wenders
(Produzent: M. Scorsese), den er vier Jahre nach "Buena Vista Social Club" gemacht hat: "The Soul of a Man".
Eine Montage aus Archivmaterial und fiktionalen Filmsequenzen über drei fast vergessene Bluesmusiker. Ihre Lebensläufe und vor allem ihre Musik sind tragisch, leidenschaftlich, unvergesslich.


Chris Thomas King als "Blind Willie Johnson"
JB Lenoir
Keith Brown als "Skip James"

Meine All-Time Favorites im Film: Woody Allen

Ich bin ein großer Woody Allen Fan, so groß, dass ich ihm auch seine schlechten Filme verzeihe. Zur Zeit ist das mit Abstand "Whatever works" dicht gefolgt von "Magic in the Moonlight" und "To Rome with Love".
Aber hier ein Bild aus einem, der sicher zu seinen fünf besten gehört, "Broadway Danny Rose" von 1984. In diesem Film stimmt einfach alles,
Story, Dialoge, Kamera, Tempo, Soundtrack und natürlich der Witz. Außerdem war Mia Farrow nie wieder so cool!
Eine der lustigsten Szenen ist für mich eine Sidestory auf einer Mafiaparty. Zwei Typen versuchen sich im Angeben zu übertrumpfen, in dem sie abwechselnd immer höhere Dollarnoten zerreissen.


"Ich zereiss mein Geld nämlich schon seit meiner ersten Kommunion.
Hier 10 Dollar, das macht mir überhaupt nichts!"

"20, 40, 60 Dollar von mir aus, das bedeutet gar nichts. Das ist faszinierend"


21. April 2013

Meine All-Time Favorites im Film: Fellini

Nach Jahren habe ich wieder "8 1/2" von Fellini gesehen. 
Marcello ist wie immer unwiderstehlich, und der Sog des Filmes wirkt auch immer noch, aber diesmal fiel mir diese Szene auf: Da rauchen die doch nicht nur überall, sondern sogar auch im Dampfbad. Sehr entspannt und normal, nicht als Attitüde oder Effekt. Nur weil es so angenehm ist...


Meine All-Time Favorites im Film: Gattaca

In "Gattaca" von Andrew Niccol gibt es für meinen Geschmack die beste Kostümidee im Science Fiction Genre.
Die Raumfahrer tragen beim Einstieg in die Kapsel zum Saturnmond Titan einfach elegante schwarze Anzüge. Keine Astronautenanzüge oder sonstige Ausrüstung. Braucht man nicht, in der Zukunft reist man elegant ins All, eine echte science vision.





Meine All-Time Favorites im Film: Julie Christie in "Don't look now"

Ein Lieblingsfilm ?, natürlich "Don't look now" von Nicolas Roeg. Natürlich wegen der zu Recht berühmten Lovescene. Seit 1973 die unkonventionellste und schönste der Filmgeschichte. Und natürlich wegen der wunderbaren Julie Christie, attraktiver geht nicht mehr. 





20. April 2013

Kunst: Ed Ruscha



Wenn ich ein Motto wählen müßte, dann dieses.

Das war eine schöne Ausstellung im Kunsthistorischen Museum Wien. 
Ich bin erst nur wegen dem Titel hingegangen, dem ich zu 100% zustimme, 
aber es hat sich auch sonst gelohnt. Der amerikanische Künstler Ed Ruscha ist als Gastkurator eingeladen worden, sich aus den Archiven des Museums Werke auszusuchen, die seinem Interesse und seiner Kunstauffassung entsprechen. Der Besucher kann die Bezüge erkennen oder sich einfach an den bisher ungesehenen, wunderbaren Objekten erfreuen.
Und der Katalog ist wunderbar gemacht.

17. April 2013

Kunst: Kartoffeln schälen

Meine zuletzt gekaufte schöne Sache, ein Bild von Nanaé Suzuki.
Erstanden in der Berliner Galerie Edition Stella A. (www.stella-a.de)


Früher

Das war unsere sehr geliebte alte Altbauwohnung, die wir wegen der neuen Wohnung und dem Garten "verlassen" haben. Unsere Kinder haben dort laufen gelernt und all sowas, und das macht mich immer noch sentimental.






Jetzt

Hier Bilder unserer "neuen" Wohnung, in der wir seit 2006 umbauen, renovieren,  einrichten, leben und arbeiten.
Hier haben unsere Kinder die Schule und die Teenagerzeit kennengelernt, was mich noch nicht sentimental macht.