25. November 2014

Selber machen im Advent

Ich bin ja kein Freund der Tätigkeit basteln, schon das Wort allein! 
Und speziell Weihnachtsbastelei kann ich gar nicht. Wobei ich andere Familien bewundere, die gemeinsam Orangen benelken und Walnussschalentiere bauen und so. Das ist idyllisch und liebevoll gedacht, endet bei mir und den Meinen aber in ungeduldigen Halbfertigerzeugnissen und enttäuschten Ambitionen. Also eigentlich in Mord und Totschlag der versuchten Werke.
Wir machen das nicht mehr, seit wir mal ein sogenanntes Regenwetterbastelbuch geschenkt bekommen haben. Die Kinder fanden alle Ideen toll und wollten alles nachmachen. Soviel regnet es gar nicht in Wien. Wir haben mit Kissenbezügen angefangen. Die sollten mit Kartoffeldruck verziert werden, einfache Sache, kenne und kann ich aus der Kindheit. 
Aber die Bezüge waren zu groß und die Kartoffeln zu wässrig, die Entwürfe zu kompliziert und die Farben zu blass. Es ging nicht gut aus. Eine Weile habe ich die verschmierten Stoffknödel noch aufgehoben und dann schließlich entsorgt. In dem Stil ging das immer weiter.
Jetzt habe ich aber zwei simple und reizende Ideen mit Tesafilm oder aktuellen "Reispapierdekorklebeband" gefunden, die jeder kann:


Voilà, ein festliches Kerzlein!
Schlicht und süß, was will man mehr basteln?!



19. November 2014

Shaker, handmade in Britain

Es ist lustig, dass eine englische Firma für sich den echten, amerikanischen Shakerstil reklamiert. Zumindest für Küchen.
"The Real Shaker Kitchen" von Devolkitchens schafft es jedenfalls, konservativ ohne spießig zu sein. Das ist nicht einfach und natürlich in erster Linie den Shakern selbst zu verdanken. Die wunderbar zeitlose Farbpalette aus gebrochenem Weiß, Grau und Hellblau trägt aber auch wesentlich dazu bei. Wer genug von slicken, industriell gefertigten Küchen hat, ist bei dieser Manufaktur aus Leicestershire bestens aufgehoben. Bäder machen die auch.


Der Herd ist mir zu nostalgisch.


 So gefällt es mir!


9. November 2014

Fading Gigolo und John Turturro sind herzig wie ein white fluffy puppie

Och, ich weiß schon, man kann auf gar keinen Fall in einem coolen, ernstgemeinten Blog Tierbilder posten.
Aber ich habe gestern "Fading Gigolo" von und mit John Turturro im Kino gesehen, und das war ja wohl sowas von harmlos und niedlich oder wienerisch ausgedrückt "herzig", das ich hier dann auch ursüße Hundebabies zeigen kann.


Ui !

7. November 2014

Inspiration: Raumteiler

Eine gute Idee für eine Raumtrennung: 
Einen Vorhang mit einem Foto der Wunschmöblierung bedruckt aufhängen.





5. November 2014

There is still some beauty in Lebanon

Vom Libanon hört man meistens Krisenmeldungen und man weiß, dass es einem Pulverfass gleicht, das jederzeit hochgehen kann. Man weiß nicht, dass es ein wunderschönes Land ist, auch jetzt. 
Ich weiß es auch nur von Freunden, die in Beirut leben und mir wunderbare Bilder geschickt haben. Hinfahren ist trotzdem zur Zeit abzuraten.





alle Fotos von Cornelia Krafft-Najjar

1. November 2014

Job: Werbung mit Conchita Wurst

Wir haben das Production Design für den neuen Bank Austria Spot mit Conchita Wurst gemacht und dürfen jetzt endlich drüber reden, weil jetzt ist er on air. Gedreht wurde schon Anfang September.
Es war sehr, sehr stressig für uns, alles wurde in der letzten Minute geändert und neu beschlossen, aber die Arbeit des Art Departments wurde richtig ernst genommen und das Ergebnis kann sich sehen lassen
(https://www.youtube.com/watch?v=szx_A8VJcEE, Regie Bode Brodmüller). 
Conchita Wurst ist ungemein freundlich und hat eine so perfekte Silhouette, das ich geschworen hätte, da sind Po-Push up's unterm Dress. Aber nein, alles echt! 
Macht einen fertig.


Da, diese Linie, meine ich.



Kommt jetzt gar nicht im Spot vor, aber so haben wir einen pinken Tennisschläger mit Autogramm.

Übrigens stand das ganze Projekt mittendrin kurz vor dem Aus, da die italienische Bank-Austria-Mutter, die UniCredit, Bedenken gegen Conchita Wurst hatte. 
So ticken die nämlich. Und inzwischen kann man das Video nicht mehr öffnen, why?