29. Dezember 2014

Didi und Stulle: Der Sinn des Lebens

Ich wünsche allen Lesern ein wunderbares neues Jahr!
Was 2015 oder überhaupt das Leben bringen wird, kann ich leider nicht sagen, aber mit Didi & Stulle einen guten Trost anbieten:


Danke an Fil!


Übersetzung aus dem Berliner Slang:      
Weißte Stulle, was ich mich manchmal frage?
Schätze, das wirst Du mir gleich erzählen.
Ich frage mich manchmal: wer sind wir? woher kommen wir? und wohin gehen wir?
Wir sind Didi und Stulle. Wir kommen aus dem Märkischen (Viertel) und 
wir gehen zum 127er.
Kannst Du das nochmal langsam sagen? Ich will mir das mal aufschreiben.              

13. Dezember 2014

Inspiration: Weihnachtskarten

Jetzt ist es es Zeit für die Weihnachtskarten. 
Das ist immer ein Wettbewerb der kreativen Ideen unter Gestaltern. Ähnlich wie Faschingskostüme unter Müttern. Glücklicherweise ist dieses Thema bei mir abgeschlossen. Meine Kinder verkleiden sich inzwischen komplett selbständig und nur noch zu Halloween.
Aber die Weihnachtskarte bleibt mir als Test in Sachen Originalität, den ich aber nicht mehr gewinnen kann, seit es Studenten einer deutschen Kunsthochschule als Thema hatten. Hier die Ergebnisse, die mich dazu gebracht haben, aufzugeben:






Ich weiß leider nicht mehr von welcher Uni diese Arbeiten waren, ist schon Jahre her. Bleibt ja zeitlos.



Ich mach dann mal in niedlich dieses Jahr. Etwa so:





2. Dezember 2014

Imperium of Chic

Meine zuletzt gekaufte schöne Sache ist diese Grafik. Aus Paris. Von BONTON. 
Der angesagte concept store für kids, aus dem Imperium of chic der Familie Cohen (Bonpoint und Merci), war mir unbekannt! Ebenso Merci. Ich kannte nur Colette
Ah, forget Colette!



"Not another Merci-Bonton-Post", höre ich lifestylekundige Weltenbummler raunen. 
Ich lasse mich eh nicht hinreissen, obwohl es für mich, sorry, der erste Besuch war. 
Meine Kinder sind ja auch glücklicherweise schon zu groß für die farbenfreudigen, ökologisch korrekten, Hipsterbaby Kollektionen.
Ich war nur ehrlich erstaunt, bei you tube Videos zu finden, die Victoria Beckham und den Freak Kim Kardashian shoppend bei Bonton zeigen. Die haben echt gute Berater. Weil ich traue denen eigentlich nur Baby Dior zu. Bitte, 90 € für eine Baby Cardigan ohne Glitzer, ist doch eine Beleidigung für Millionäre. Bei Merci waren sie aber anscheinend noch nicht.
Also doch schlecht beraten, denn die supercoolen, kuratierten Dinge (Kleidung, Werkzeug, Möbel, Tischware, Kosmetik etc.) bewirken, sich als supercoole Version seiner selbst zu fühlen. Das kann auch eine Kim brauchen.