15. Dezember 2015

Kunst: Fotografie von Franziska Hauser

Einen Schatz entdeckt. Einen fotografischen. Rechtzeitig vor Weihnachten. 
Ich werde mir ein Bild der Fotografin Franziska Hauser wünschen. 
Ihre "Kindsein" Serie berührt mich besonders, so zart, still und frei wünscht man sich Jedermanns Kindheit. Das ist auch meine einzige, nicht ästhetische, Kritik:
man spürt beim Betrachten der Bilder diesen "Bullerbü-Druck", also Kindern paradiesische Momente und zwar am besten nur solche, voller Toberei, Verstecken, Verkleiden und Nacktbaden zu ermöglichen. Seit ich Kinder habe, bin ich der Meinung, dass Bullerbü soviel Stress, schlechtes Gewissen und Unzufriedenheit über die eigene, urbane Lebensweise hervorruft, dass dieses Buch und speziell die Verfilmung auf den Index gehören. Altersbeschränkung bis 12 Jahre und dann wieder ab 50... 
Zurück zur Kunst. Es gibt andere "Sehnsuchtsbilder" im Werk von Franziska Hauser, die auch die malerische, feinsinnige Qualität haben, mich aber nicht "stressen": 
Doppeltbelichtete, montierte Landschaften, die mit einer Konica von 1934 gemacht und betörend schön sind.






Das wünsche ich mir: